Buck Advice. Developing your financial potential.

Beratung oder Verkauf?

Das Bank- und Versicherungssystem in Deutschland basiert im Wesentlichen auf Provisionen und sogenannten Kick-backs.

Das sind Zahlungen, die „Provisionsverkäufer“ von der Finanzindustrie für den Verkauf ihrer Produkte erhalten. Ganz automatisch verwandelt sich so fast jedes „Beratungsgespräch“ in ein „Verkaufsgespräch“:

In der Breite ist der Bankberater nach wie vor der wichtigste Ansprechpartner für Anlageempfehlungen in Deutschland.

Hinzu kommen verstärkt Finanzvertriebe & Versicherungsmakler. Diese Unternehmen bieten eine Auswahl von Finanzinstrumenten verschiedener Banken, Versicherungen & Fondsgesellschaften an.

Um die richtige Wahl zu treffen, ist es entscheidend, die erheblichen Unterschiede zwischen Bank-, Vertriebsberatern und Maklern auf der einen und Honorarberatern auf der anderen Seite zu kennen.

Ihr Bankberater.

  • Er hat vor allem ein Interesse daran, dass Sie möglichst häufig Anlagen umschichten, denn nur daran verdient sein Arbeitgeber wesentlich.
  • Weil er bestimmten Verkaufsvorgaben unterliegt, bietet er Ihnen i. d. R. nur die Produktpalette seiner Bank an bzw. Produkte, an denen seine Bank verdient bzw. beteiligt ist.
  • Die Beratung ist nicht kostenlos, sondern wird über Provisionen, die in die Produkte eingerechnet sind, von seinen Auftraggebern bezahlt.
  • Die Bank verdient nur, wenn am Ende der Beratung ein Produkt verkauft wird – auch wenn Sie vielleicht gar kein solches benötigen.
Marktanteile Anleger

Der Berater eines Finanzvertriebs.

„Sehr kompetente und vor allem erfrischend klare & verständliche Beratung auf hohem Niveau. Darüber hinaus immer erreichbar und obendrein auch noch ein wirklich sympathischer Typ - ganz klare Weiterempfehlung! “

Moritz T. (Hamburg)

Chemie Berater Kunden

Der Honorarberater.

Der Honorarberater wird direkt von seinem Auftraggeber (Mandanten) bezahlt und vertritt deshalb ausschließlich dessen Interessen.
Beratung – also der Weg zu einer möglichen Lösung – und Umsetzung der in der Beratung entwickelten Lösung sind zwei getrennte Prozesse.

Üblich ist die Vergütung der Beratungsleistung über einen Stundensatz. Die Verwaltung des Vermögens wird i. d. R. als Prozentsatz der verwalteten Summe vergütet.

Die Vergütung eines Honorarberaters ist offen und transparent. Er erhält weder für die für den Kunden ausgewählten Anlageinstrumente noch für die Umschichtung von Kundenvermögen Zahlungen von den Produktgebern bzw. der Finanzindustrie.
Wie bei einem Steuerberater oder Rechtsanwalt zahlen Sie ein transparentes Honorar und erhalten dafür eine klar definierte Leistung, sodass eine „anbieterunabhängige Beratung“ möglich ist.

Mehr zu den verschiedenen Honorarmodellen finden Sie unter der Rubrik „Beratungshonorar“.

Was ein Finanzberater und ein Fitness-Coach gemeinsam haben?

Finanzberater sind wie Fitnesstrainer. Viele Kunden brauchen regelmäßig einen „Schubs“, damit sie das wichtige Thema Finanzen nicht aus den Augen verlieren.